Skip to main content

Hund scheren – 30 Tipps für die perfekte Hundeschur


Unsere Vierbeiner wurden von der Natur mit einem praktischen Fell ausgestattet. Es erfüllt eine Menge wichtiger Funktionen. In den kalten Monaten schützt das Fellkleid die Hunde vor Kälte und Schnee, im Sommer schirmt es den Körper der Tiere vor zu starken Sonnenstrahlen ab und bewahrt sie dadurch vor einem Sonnenbrand.

Durch das Hundefell wird Ihr vierbeiniger Freund in der Regel mit extremen Temperaturen fertig. Trotzdem kann eine Rasur dem Tier eine echte Erleichterung bringen.

Gerade in den Sommermonaten freuen sich Hunde mit einem langen, dicken Fell über einen kürzeren Haarschnitt. Dazu zählen beispielsweise Yorkshire-Terrier, Malteser, Pudel oder West-Highland-White-Terrier. Nach der Schur fühlen sich die Vierbeiner durch das fehlende Gewicht des Fellkleides in der Regel um einiges wohler.

Hunde scheren – Ja oder nein? Wir haben in einem Artikel mehr über die Gründe der Hundeschur erklärt.

Wenn Sie Ihrem vierbeinigen Liebling zu Hause einen schicken Haarschnitt verpassen, ersparen Sie sich den meist kostspieligen Gang zum Hundefriseur. Allerdings gibt es beim Hunde scheren in den eigenen vier Wänden einiges zu beachten.

Inhaltsverzeichnis:



Hund scheren – Vor der Rasur

Zu den Hunderassen die sich über eine Schur freuen werden zählen beispielsweise Bobtails, Pudel, Malteser oder Yorkshire-Terrier. Die Blätter der Schermaschine sollten bei diesen Tieren auf eine Länge von zirka 9 Millimeter eingestellt werden. Bei Vierbeinern wie Huskys, Labradore oder Hütehunde wird bloß zu langes Unterfell oder zu langes und verfilztes Fell entfernt. Rund um entzündete, juckende Hautstellen muss das Fell jedoch bei einem jedem Hund geschoren werden. Wenn Sie dazu bereit sind Ihrem Vierbeiner in den eigenen vier Wänden von seinem dichten Fell zu befreien, bedarf es einiger Vorbereitungen.

Tipp 1: Es ist wichtig sich gut auf das Hunde Scheren vorzubereiten

Falls Sie vorhaben, die langen dicken Haare Ihres vierbeinigen Lieblings abzuschneiden, sollten Sie überlegen wie viel Fell er verlieren soll. Ein bis zwei Zentimeter müssen auf jeden Fall stehen bleiben, damit das Tier vor Umwelteinflüssen und Insekten geschützt ist.

Tipp 2: Auf der Suche nach der perfekten Schermaschine

Für die Hunderasur benötigen Sie eine Schermaschine. Diese Modelle funktionieren entweder mit Strom oder mit wiederaufladbaren Akkus. Bei netzabhängigen Maschinen kommt es zu keiner Arbeitsunterbrechung wegen eines zu wenig geladenen Akkus, allerdings muss für den Betrieb eine Steckdose in der Nähe sein. Mit einem Akku-Gerät sind Sie mobil und werden bei der Hunderasur von keinem lästigen Kabel gestört. Ist Ihr Hund ein kleiner „Zappelphilipp“ wird die Arbeit mit einem kabellosen Gerät einfacher.

Sparen Sie bei der Anschaffung einer Hundeschermaschine nicht an der verkehrten Stelle, denn sie muss mit dem dichten Fell Ihres vierbeinigen Lieblings fertig werden. Das Gerät sollte unbedingt über einen leistungsstarken Motor verfügen, nur dann hat es die nötige Durchzugskraft um die Rasur schmerzfrei durchzuführen.

Tipp 3: Beim Kauf der Schermaschine die richtige Auswahl treffen

Bedenken Sie, dass eine Hundeschermaschine anders als ein Bartrasierer für Menschen, eine große Fläche von Haaren befreien muss. Ein leistungsstarkes Gerät mit einer Leistung von ungefähr 35 Watt wird nicht erhitzen, sodass Sie auch einen größeren Hund im Dauerbetrieb scheren können.

Greifen Sie am besten zu einem Modell mit auswechselbaren Scherköpfen, die dann je nach Körperregion eingesetzt werden. Besonders hervorzuheben ist, dass die Schermaschine möglichst leise und vibrationsarm funktionieren soll, damit sie das Tier nicht erschreckt. Eine gute Schermaschine kann zudem in der Regel mit zwei Geschwindigkeitsstufen überzeugen.

Hochwertige Hundeschermaschinen erhalten Sie von so bekannten Herstellern wie: Aesculap, Moser, Oster, Wahl oder Rison.

In unserem Ratgeber Hundeschermaschinen finden sich spezifische Informationen rund um die Anschaffung einer Hundeschermaschine:

Tipp 4: Nicht auf das Zubehör vergessen

Achten Sie beim Kauf der Schermaschine, dass neben dem Scherkopf auch Kammaufsätzen in unterschiedlichen Größen im Lieferumfang enthalten sind. Häufig wird auch ein komplettes Pflegeset mitgeliefert.

Tipp 5: Den Akku der Hundeschermaschine laden

Sollten Sie sich ein akkubetriebenes Schergerät zugelegt haben, dann sorgen Sie dafür , dass der Akku betriebsbereit ist. Bei den meisten Geräten beträgt die Akkuladezeit zirka 120 Minuten. Danach haben die Maschinen in der Regel eine Betriebsdauer von mindestens 50 Minuten, in denen die Leistung auch nicht abfällt.

Tipp 6: Das Netzkabel entwirren und in die Steckdose stecken

Sollten Sie eine netzgebundene Schermaschine für Hunde verwenden, entwirren Sie vor Arbeitsbeginn unbedingt das Kabel und stecken es sicher in die Steckdose. Es ist sehr unbequem und umständlich, wenn das Netzkabel zu kurz ist.

Tipp 7: Die Klingen der Schermaschine müssen scharf sein

Bei der Hundeschur ist es wichtig, dass die Schermaschine mit einem leistungsstarken Motor ausgestattet ist und dass die Klingen ohne Probleme durch das Fell gleiten. Stumpfe Klingen erschweren die Rasur und rupfen die Haare aus. In der Folge kann es zu Hautirritationen und Entzündungen kommen und Ihr Hund wird die Flucht ergreifen sobald er der Schermaschine wieder ansichtig wird.



Hundeschur vorbereiten

Tipp 8: Den Vierbeiner an die Schermaschine gewöhnen

Sobald Sie die Schermaschine im Haus haben, legen Sie diese am besten irgendwo in die Nähe des Vierbeiners. Er soll sich an ihren Anblick gewöhnen.

Tipp 9: Den Kontakt mit der Schermaschine aufbauen

Es ist sinnvoll die Maschine einige Male ein- und auszuschalten, dann wird sich Ihr Hund von ihrem Geräusch bald nicht mehr gestört fühlen.

Tipp 10: „Leckerlies“ herrichten

Ihr Vierbeiner ist bestimmt auch ein Feinschmecker und bevorzugt eine bestimmte Sorte „Leckerlies“. Legen Sie eine Handvoll davon in Griffnähe, damit Sie ihn nach dem ersten Abschnitt der Rasur für sein braves Stillhalten belohnen können.

Tipp 11: Die Schermaschinen-Aufsätze richtig einstellen

Am besten ist es, wenn Sie die Schermaschinen-Aufsätze auf eine Länge von 9 Millimeter einstellen (die Angabe erfolgt immer in Millimeter). Im Zweifelsfall lassen Sie das Fell lieber etwas länger – Sie können immer noch nach kürzen. Keine Hunderasse eignet sich für eine Kahlrasur.

Tipp 12: Den Hund vor der Rasur gründlich bürsten

Bevor Sie mit der Rasur beginnen, sollten Sie Ihren Vierbeiner gründlich bürsten und kämmen. Dabei werden die Verfilzungen und Knoten aus dem Fell gelöst. In der Folge wird die Schermaschine gut durch das Fell gleiten.

Tipp 13: Das Gerät vom Vierbeiner beschnüffeln lassen

Bevor es losgeht, lassen Sie Ihren Vierbeiner noch einmal an der Schermaschine schnuppern. Wenn er sich an den Geruch des Modells gewöhnt, wird er damit gut klar kommen. Je entspannter er sich fühlt, desto ruhiger wird er bei der Schur bleiben.

Tipp 14: Alle Utensilien in Griffnähe legen

Alle benötigten Utensilien sollten bereits vor der Rasur in Griffweite liegen, damit Sie das Scheren nicht unterbrechen müssen. Halten Sie einen Pinsel griffbereit, um den Scherkopf oder den Kammaufsatz zwischendurch reinigen zu können. Wenn Sie einen großen Hund scheren, ist es ratsam die Klingen zwischendurch mit ein paar Tropfen Öl zu beträufeln.

Tipp 15: Vor der Rasur mit der ausgeschalteten Schermaschine durch das Fell fahren

Bevor mit der Rasur begonnen wird, können Sie mit dem ausgeschalteten Gerät einige Male zart und sanft über den Rücken des Hundes fahren. Lassen Sie keine Hektik aufkommen. Die Maschine wird das erste Mal in einiger Entfernung eingeschalten.



Mit der Hundeschur beginnen

Tipp 16: Den Hund lieb streicheln, damit er sich entspannt

Mit der einen Hand halten Sie den eingeschaltete Hundeschermaschine, mit der anderen sollten Sie Ihrem Vierbeiner wie gewohnt den Rücken streicheln. Er wird sich schnell entspannen. Besonders für Hunde, die fremde Personen nicht gern in ihre Nähe lassen, ist es weitaus angenehmer, wenn sie in der für sie gewohnten Umgebung von ihrem Fell befreit werden. Außerdem ist es finanziell preiswerter als beim Hundefriseur.

Tipp 17: Den Vierbeiner auf eine rutschfeste Unterlage stellen

Stellen Sie Ihren Vierbeiner auf eine rutschfeste Unterlage. Das Tier sollte bei der Schur auf seinen Beinen stehen. Sitzt der Hund, müssen Sie ihn zwischendurch immer wieder zum Aufstehen auffordern, das könnte unnötigen Stress verursachen

Tipp 18: Von vorne nach hinten mit dem Scheren beginnen

Nun kann mit der Schur begonnen werden. Das geschieht immer von vorne nach hinten. Die Hundeschermaschine wird am Hals angesetzt und in einer Linie über den Hunderücken in Richtung Schwanz geführt. Damit saubere Schnitte gelingen, muss der Scherkopf am Rücken des Tieres anliegen und darf nicht senkrecht gehalten werden.

Tipp 19: Zuerst Rumpf und Rücken scheren

Zuerst wird der komplette Rücken und der Rumpf des Tieres geschoren. Die Maschine wird dabei immer in Fellwuchsrichtung geführt und niemals gegen den Strich. Bei der Schur sollte nicht zu viel Druck ausgeübt werden. Eine gute Schermaschine besitzt ohnehin genügend Durchzugskraft, sodass es zügig vorangehen wird.

Tipp 20: Nicht zu oft absetzten – möglichst „durchscheren“

Bei der Rasur sollten Sie möglichst nicht absetzten, sondern so gut es geht „durchscheren“, dann bleiben ungewollte Streifen aus. Sobald der Rücken und der Rumpf geschoren sind, geht es weiter zur Brust.

Tipp 21: Anschließend die Brust rasieren

Sie beginnen wieder am Hals. Vorher kann der (geduldige) Vierbeiner noch mit einigen der bereitgestellten „Leckerlies“ belohnt werden. Die Hundeschermaschine wird zwischen den Beinen des Vierbeiners über den Bauch hinweg geführt. Diese Region ist besonders empfindlich.

Tipp 22: In der Leistengegend auf die Hautfalten achten

Im Bereich um die Leistengegend und an den Beinen heißt es spezielle Vorsicht walten zu lassen. Bevor Sie scheren müssen die Hautfalten auseinander gezogen werden, damit es zu keinen Schnittverletzungen kommt.

Tipp 23: Am Kopf die Fellschere zur Hilfe nehmen

Im Kopfbereich können Sie eine Fellschere oder eine Pfotenschermaschine zu Hilfe nehmen. Der Schnitt am Kopf gelingt damit problemlos. Auch im Bereich rund um das Geschlechtsteil werden die Haare am besten mit einer Fellschere oder einer Pfotenschermaschine gekürzt. Hier muss besonders behutsam vorgegangen werden.

Tipp 24: Die Tasthaare werden nicht geschnitten

Die Tasthaare (Vibrissen) bleiben unangetastet. Sie dürfen nicht geschnitten werden. Mit Ihrer Hilfe können sich die Vierbeiner im Dunkeln orientieren. Sie sind beinahe überlebenswichtig.

Tipp 25: Vorsicht im Geschlechtsbereich, bei den Pfoten und beim Schwanz

Der Geschlechtsbereich rund um den Penis wird bei einem Rüden in der Regel ausrasiert. Die ständig nassen Haare könnten zu einer Vorhautentzündung führen. Die Haare am Schwanz, in der Geschlechtsregion und an den Pfoten können Sie entweder mit der Schere in Form bringen oder Sie verwenden dazu eine praktische Pfotenschermaschine.

Tipp 26: Pfoten können mit der Pfotenschermaschine geschnitten werden

Eine Pfotenschermaschine ist mit einem schmalen Scherkopf ausgestattet. Die Modelle eignen sich auch hervorragend zum Entfernen von verfilzten Knoten aus dem Hundefell. Wie der Name schon sagt, werden mit einer Pfotenschermaschine hauptsächlich die Pfoten und Ballen ausgeschnitten. Die kleinen Maschinen verfügen meist über einen Aufsteckkamm, sodass mit ihnen bei den Vierbeinern auch eine Intimrasur problemlos möglich ist.



Nach der Rasur

Tipp 27: Zum finalen Styling eine Pfotenschermaschine verwenden

Um der Frisur ihres vierbeinigen Lieblings den letzten Schliff zu verpassen, können Sie die kleine vibrationsarme Pfotenschermaschine verwenden.

Tipp 28: Den Vierbeiner mit „Leckerlies“ belohnen

Am Ende der Hundeschur wird der Vierbeiner natürlich gelobt und mit seinen „Lieblings-Leckerlies“ belohnt. Das hat er sich wahrlich verdient. Er wird sich deshalb nicht ungern an die Prozedur erinnern und dem nächsten Hunde Scheren gelassen entgegensehen.

Tipp 29: Den Hund gut bürsten und eventuell baden

Nach der Schur wird das Fell des Vierbeiners gut ausgebürstet. Dadurch werden die abgeschnittenen Haare entfernt. Gönnen Sie Ihrem geduldigen, vierbeinigen Freund nun ruhig ein entspannendes Bad. Dadurch wird seine Haut beruhigt und auch die tiefsitzenden Resthaare lassen sich entfernen.

Tipp 30: Die Schermaschine reinigen

Die Tierschermaschine ist meist recht unkompliziert zu reinigen, da das nötige Pflegeset meist schon im Lieferumfang der Maschine enthalten ist. Die Kammaufsätze können abgenommen werden. Wird die Maschine regelmäßig mit Schermaschinenöl geölt, erhöht das in der Regel ihre Lebensdauer.

Fazit

Wenn die Ihrem Vierbeiner zu Hause in den eigenen vier Wänden das Fell scheren, ersparen Sie sich den Gang zum Hundefriseur und damit auf die Dauer eine Menge Kosten. Dem Anschaffungspreis einer hochwertigen Hundeschermaschine stehen die Ausgaben des Friseurbesuches gegenüber. Meist macht sich die Maschine nach der dritten Schur bereits bezahlt. Außerdem fühlt sich der Vierbeiner bei der Schur zu Hause bestimmt wohler, wird er doch von Menschen denen er vertraut hübsch gemacht.

Wollen Sie hingegen ihren Hund scheren lassen dürfte Ihnen dieser Artikel weiterhelfen. In diesem geht es um die Kosten einer Hundeschur im Salon: