Skip to main content

Pferdeschur – Ja oder Nein?

Die Diskussion um die Pferdeschur ereignet sich jedes Jahrs aufs Neue unter den Pferdefreunden. Denn dann, wenn das Pferd wieder Winterfell schiebt, stellt sich die Frage der Schur. Aber ob und warum Pferde geschoren werden sollten, ist eine Sache, die von vielen Faktoren abhängt. So müssen etwa das natürliche Bedürfnis des Pferdes, die Haltebedingungen und die Menge an Ausritten beachtet werden.

Dass die Pferdeschur in einigen Fällen sinnvoll ist, wird sich zeigen. Aber es gibt auch Situationen, in denen dies überflüssig ist. Bei der Entscheidungsfindung hilft zuerst aber ein Blick auf die Natur des Pferdes.

 

 

Der Sinn des Winterfells – ein Exkurs in die Natur des Pferdes

Wenngleich Pferde in der Regel aus domestizierten Züchtungen hervorgehen, ist ihnen ihre tierische Genetik erhalten geblieben. Ein Pferd reguliert seine Körpertemperatur eben auch über das Fell. Wird es draußen kälter, setzt daher das Schieben des Winterfells ein – wie bei so vielen Säugetieren.

 

Dieses ist für ein draußen lebendes und nicht durch einen Menschen umsorgtes Pferd notwendig. Es würde ansonsten schlicht unterkühlen. Eine Unterkühlung wiederum kann schwere Schäden an den Nieren oder den Lungen auslösen.

Schließlich können sich Pferde auch erkälten. Ein Winterfell isoliert und geht mit dem dem nächsten Fellwechsel wieder verloren. In der Regel prägt sich das Winterfell mit dem Einsetzen der kürzeren Tage aus.

 

Aus rein biologischer Sicht kann die Frage der Schur deshalb verneint werden. Allerdings spielt der Faktor Mensch hier noch mit rein. Zudem haben unterschiedliche Rassen auch unterschiedliche Fellwuchseigenschaften.

Es gibt Rassen, die ein sehr dichtes Winterfell ausprägen und solche, die kaum eines aufweisen. Ein Blick auf das eigene Pferd und die Rasseeigenschaften sei hier angeraten.

 

Gründe für die Pferdeschur im Video:

Trainingsbedingungen für das Pferd als Faktor für die Schur

Wieso das Scheren eines Pferdes Sinn ergibt, zeigt sich bei oftmals gerittenen Pferden. Da die Tiere zuweilen stark schwitzen, ist es notwendig, dass sie eine gute Hautbelüftung erfahren. Bei wild lebenden Pferden wird dies über eine verringerte Aktivität geregelt.

Gehaltene Pferde sind aber gelegentlich für den Ausritt bestimmt und beginnen alsbald mit dem Schwitzen. Eingepackt in ein dickes Winterfell, schwitzen sie entsprechend noch mehr. Pferde, die beinahe täglich oder täglich ausgeritten werden, oder aber für Aufgaben bestimmt sind, sollten daher auf jeden Fall geschoren werden.

 

Das vermehrte Schwitzen hat nämlich zwei Nachteile: Zum einen verlängert sich die Zeit des Trockenlaufens oder -reitens immens, da mehr Schweiß im Fell haften bleibt. Und zum anderen sorgt die erhöhte Feuchtigkeit für ein steigendes Risiko der Unterkühlung des Tieres. Ein viel schwitzendes Pferd mit Winterfell ist also einem höheren Krankheitsrisiko ausgesetzt.

Wieso Sie das Pferd scheren sollten, liegt also bei oftmals gerittenen Pferden auf der Hand. Dass dem Pferd mit der Schur das Winterfell genommen wird, bedeutet aber auch, dass der Schutz vor der Kälte anderweitig sichergestellt werden muss, solange das Pferd eben nicht dank viel Bewegung die Körperwärme erhalten kann.

 

Die Haltung des Pferdes

Die Haltung eines Pferdes spielt eine entscheidende Rolle bei der Frage, ob es das Winterfell geschoren werden sollte. Hier gilt zum einen, dass ein dauerhaft draußen gehaltenes Pferd sein Winterfell behalten sollte. Schließlich ist es der Witterung ausgesetzt und daher auf den natürlichen Schutz angewiesen.

 

Pferde, die in Ställen oder Boxen leben, können hingegen geschoren werden. Allerdings sollte in der kalten Jahreszeit im Falle dessen, dass das Pferd friert, mit einer Wärmedecke oder ähnlichem kompensiert werden. Dies gilt besonders bei kalter und feuchter Witterung.

Es gibt hier keinen genauen Leitfaden, aber das Pferd sollte grundsätzlich nie ungeschützt in einem kalten und feuchten Klima sein müssen. Entsprechend ergibt eine Wärmedecke Sinn. Dabei gibt es unterschiedliche Decken für unterschiedliche klimatische Verhältnisse.

 

Andere Gründe für die Pferdeschur

Es gibt auch andere Aspekte, unter denen eine Pferdeschur sinnvoll ist. So kann dies etwa krankheitsbedingt der Fall sein – so etwa beim Cushing-Syndrom. Auch altersbedingt kann der Fellwechsel gestört sein, weshalb die Schur des Winterfells – welches dann beispielsweise im Frühjahr geschoben wird – notwendig wird.

Zeigt das Pferd also Fellwechselstörungen, sollte das Winterfell immer dann geschoren werden, wenn es zu einem unpassenden Zeitpunkt geschoben wird.

Auch ein Pferd, das Fell- oder Hautkrankheiten hat, sollte geschoren (und geschützt gehalten) werden.

 

Die Schur

Weshalb Sie das Pferd in einigen Situationen scheren sollten, ist nun geklärt. Aber nun stellt sich für einige die Frage, wie das am besten gelingt.

Nun: Grundsätzlich kommt ein Scherapparat in Betracht. Sollte kein eigener vorhanden sein, findet sich im Dunstkreis der Pferdefreunde gewiss jemand, der seinen verleiht.
Die Schur als solche sollte zweimal im Jahr (gen Ende November und gen Ende Januar) durchgeführt werden.

 

Eine volle Schur braucht mitunter mehrere Stunden, was gerade für ängstliche Pferde schnell zur Tortur wird. Wenn also nicht absehbar ist, ob das Pferd das gesamte Prozedere mitmachen kann oder möchte, empfiehlt sich eine Teilschur.

 

Diese besteht im Wesentlichen darin, verschiedene Muster in das Fell zu scheren. Hier gibt es mehrere Varianten, die sich unter Pferdefreunden durchgesetzt haben. So gibt es etwa passende Muster für jede Art von Training und Beanspruchung. In diesem Beitrag haben wir uns den sieben verschiedenen Arten von Pferde Schnittmustern gewidmet.

Zudem bietet die Teilschur einen guten Kompromiss, wenn dem Pferd ein wenig natürliche Wärmedämmung erhalten bleiben soll, es aber dennoch oftmals beansprucht wird. Schließlich schwitzen Pferde nicht an allen Körperteilen gleich viel. Die Linie vom unteren Hals bis zur Hinterhand ist zum Beispiel das Epizentrum des Pferdeschweißes. Wird hier geschoren, ist ein gutes Trocknen des Winterfells erleichtert.

 

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass ein Pferd, welches auch im Winter stark beansprucht wird, auf jeden Fall geschoren werden sollte. Eine vollständige Schur ist oftmals dennoch nicht notwendig, da es für verschiedene Trainingsschwerpunkte unterschiedliche Schurmuster gibt (Standardschnitt, Deckenschnitt, Streifenschnitt usw.). Entsprechend lässt sich auch für Ihr Pferd der passende Schnitt finden.

 

Wird geschoren, muss auf jeden Fall sichergestellt sein, dass das Tier nicht unterkühlt. Hierfür kommt eine ausreichend geschützte Haltung, die bei starker Kälte durch Wärmedecken unterstützt wird, in Betracht.

Dauerhaft im Freien lebende Pferde sollten nicht geschoren werden. Sie sollten entsprechend im Winter auch nicht zu stark beansprucht werden.

Wer weitere Informationen über das Scheren von Pferde sucht, sollte sich unbedingt auch unseren Beitrag über die Kosten einer Pferdeschur ansehen.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *